Mittwoch, 28. Oktober 2015

Immer noch ...

Ihr Lieben,

ich bin immer noch auf Jobsuche und das frustriert.
Meine Freunde, die sich in ähnlichen Situationen befinden, versuchen mir Mut zu machen. Bei Akademikern sei eine Suche von sechs bis zwölf Monaten völlig normal. Und meine dauert erst vier Monate.
Außerdem hatte ich ein paar Vorstellungsgespräche, allerdings auch für Praktika (und manche davon noch nicht mal anständig vergütet).
Doch so hat man sich das nicht vorgestellt. Schon gar nicht, auch kein Praktikum zu bekommen, aus verschiedenen Gründen, oft aber, weil ein anderer bessere Fachkenntnisse habe. Ich wüsste jetzt allerdings auch leider nicht, wo ich die herholen soll, wenn ich schon kein Praktikum bekomme.

Ständige Nachfragen setzen mich mittlerweile unter Druck. Ich freue mich ja, wenn sich jemand für mein Leben interessiert, aber so langsam kann ich damit nicht mehr umgehen und will es am liebsten verdrängen. Doch bald wird das Geld knapp und dann kann ich mir auch mein BWL-Studium nicht mehr leisten, das ich aus Interesse und Bildungsgründen angefangen habe.

Mein Umfeld versteht oft nicht, warum ich denn studiert habe, um dann arbeitslos zu sein. Sehr schwierig finde ich Fragen, bei denen ich das Gefühl habe, mein Studium und den gesamten Medienmarkt sowie die Literaturbranche erklären zu müssen.


Ich als kleines Mädchen mit Idealen und Wunschvorstellungen verstehe nicht, warum ich meine Träume von einem Job, der mir gefällt und mich persönlich erfüllt, aufgeben und einfach irgendwas machen soll. Die finanzielle Situation lässt sich aber leider bald nicht mehr leugnen. Gerne hätte ich einen Nebenjob, der schon in die Medienrichtung geht. Habe ich aber leider nicht genug Fachkopetenzen für.

Okay, genug davon. Ich setze mich wieder an Bewerbungen und die Suche nach Möglichkeiten zur Lebensgestaltung. Auf auf! Keine Müdigkeit vorschützen!

Vielleicht mit einem Kaffee anfangen ... ;-)

Montag, 26. Oktober 2015

Spoiler: Teri Terry: Shattered



Teri Terry: Shattered. Orchard Books London. 2014.
Deutscher Titel: Bezwungen

zum Haupt-Post: Shattered

Dritter Teil der Slated-Trilogie
Zum ersten Teil: Slated
Zum zweiten Teil: Fractured

Enthält Spoiler zum ersten und zweiten Teil, sowie natürlich zum dritten Buch ;-)


Insgesamt liebe ich diese Trilogie!

Schade, dass Cam nicht mehr dabei war. Madison und Finley haben ihn aber zunächst gut vertreten als Freunde.

Aiden war für mich immer eine eher unscheinbare Person. Ich war völlig irritiert, als er so in den Vordergrund trat. Dass Kyla ihn anziehend finden könnte, wäre mir niemals in den Sinn gekommen. Aber gut.

Die Sache mit Ben. Hm. Ich bin da jetzt gerade noch unsicher, wie ich die finde. Es ist okay, dass er von den Lordern eingenommen wurde. Der Lichtblick, als Kyla und er am Ende gemeinsam im Krankenhaus sind, um seine Erinnerungen rekonstruieren zu lassen, wird ja leider schnell wieder zerstört. Ich hätte mir danach ein klärendes Gespräch gewünscht, eines in dem er sagt, er kann das nicht mehr, jetzt da er weiß, was er als Nate getan hat. Das Ganze war irgendwie plötzlich zu Ende, ich kann das gar nicht richtig verarbeiten :-D

Kyla selbst war rückblickend wirklich „nur“ ein Spielball von Astrid und Nico. Es hat mir gut gefallen, wie sie die Dinge aber dann angepackt hat und selber gekämpft hat. Sich eingesetzt für das, woran sie glaubt. Deswegen hat es mir eigentlich nicht gefallen, dass sie am Ende vom Premier Minister persönlich gerettet wurde. Ohne das Eingreifen der Regierung wäre sie tot. Die Rebellen hätten das ruhig allein schaffen können. Kyla hätte das allein schaffen können.

Dass die eigentliche Regierung, die entscheidende Macht, im Grunde nichts von den niederen Machenschaften seiner Zugehörigen wusste, ist schade. Dadurch wird die Bedrohung irgendwie geschmälert.

Trotz kleiner Kritikpunkte – ich liebe diese Trilogie, sie ist wahnsinnig spannend, durchdacht und genau das, was ich mir unter einer Dystopie vorstelle. Die Figuren sind detailliert, die Gedanken der Protagonistin nachvollziehbar, die Zerrissenheit angesichts der verschiedenen Standpunkte ist gut geschildert, die Beziehungen zwischen den Figuren sind angebracht, wie sie sind. Zwischen nervenaufreibenden Action-Passagen bekommt der Leser auch eine Pause zum gemeinsamen Nachdenken mit Kyla. Einfach wunderbar :-)



Teri Terry: Shattered



Teri Terry: Shattered. Orchard Books London. 2014.
Deutscher Titel: Bezwungen

Dritter Teil der Slated-Trilogie
Zum ersten Teil: Slated
Zum zweiten Teil: Fractured

Enthält Spoiler zum ersten und zweiten Teil

Wie ich gar nicht wollte, dass es endete



Ich liebe diese Trilogie, sie ist wahnsinnig spannend, durchdacht und genau das, was ich mir unter einer Dystopie vorstelle. Die Figuren sind detailliert, die Gedanken der Protagonistin nachvollziehbar, die Zerrissenheit angesichts der verschiedenen Standpunkte ist gut geschildert, die Beziehungen zwischen den Figuren sind angebracht, wie sie sind. Zwischen nervenaufreibenden Action-Passagen bekommt der Leser auch eine Pause zum gemeinsamen Nachdenken mit Kyla. Einfach wunderbar :-)

Handlung
Nachdem sowohl die Lorder als auch Nico denken, dass Kyla bei der Explosion gestorben ist, macht sie sich auf ihren eigenen Weg. Dieser führt zunächst zu DJ, einem Arzt, der in einer Klinik ihre DNA verändert und Kyla lebt fortan mit langen, braunen Haaren. Mit der Hilfe von Mac und Aiden ist Kyla dann schon bald unterwegs zu dem Ort, den sie bisher nur in dem Foto gesehen hat, auf dem Lucy die kleine graue Katze auf dem Arm trägt: zu ihrer richtigen Mutter. Dort findet sie weitere Teile ihrer Vergangenheit und Geheimnisse, die zutiefst schockieren.

Zunächst war ich etwas enttäuscht, denn die Handlung führt Kyla fort von ihrem zu Hause in eine neue Welt mit neuen Figuren. Ich brauchte etwas, um mich in die neue Umgebung einzulesen. Doch die Spannung geht schnell nach oben und die Charaktere bekommen verschiedene Rollen und Facetten zugeschrieben. 

Die Handlung zerrte also weiter an meinen Nerven, kein einziges Mal hatte ich Langeweile. Die neuen Geheimnisse, die Kyla aufdeckt, haben sowohl mit ihr selbst als auch mit den Lordern zu tun und treiben die Geschichte voran. Zwar musste ich mich in die neue Situation eingewöhnen, doch bald kreuzen wieder Figuren und Handlungen der ersten Bände Kylas Leben und alles läuft auf ein Ende zu, das die eine oder die andere Seite gewinnen lässt.

Die neuen Figuren bergen sowohl sympathische als auch feindliche Gestalten. Kyla findet neue Freunde, muss sich jedoch auch in Acht nehmen, mit wem sie es zu tun hat. Im Gegensatz zu den Figuren aus den ersten beiden Bänden bleiben die Personen hier jedoch zumeist in ihren Rollen verhaftet. Es bleibt auch gar nicht viel Zeit, sie genauer kennen zu lernen, denn unsere Protagonistin hat ganz andere Probleme, die größere Dinge betreffen als ihr Privatleben.

Shattered ist ein Finale, in dem die Verhältnisse für Kyla endlich feststehen. Dadurch wird sich auf die Handlung konzentriert. Wir stehen mit dem Mädchen zusammen auf einer Seite und kämpfen für das, was sie für richtig hält. Neue und alte Freunde stehen uns dabei zur Seite, so wie neue und alte Feinde sich uns gegenüberstellen.

Insgesamt muss man das Ende natürlich lesen, wenn man die beiden ersten Teile gelesen hat. Ich als Leser wurde nicht enttäuscht, der dritte Band hat meine Lesebedürfnisse genauso befriedigt wie die Vorgänger. 

Weitere Gedanken zum Buch: Achtung, Spoiler!


Zitat zum Wochenstart

Teri Terry: Shattered. Orchard Books London. 2014. Page 400.

Manchmal entscheiden wir, was wahr ist und was nicht.
Eine schöne neue Woche!

PS: Nein, in Shattered wacht niemand aus einem Traum auf oder Ähnliches, zumindet nicht mehr als vorher ;-)



Freitag, 23. Oktober 2015

Ein neues Profilfoto

Ich sah vorhin durchs Fenster und tatsächlich schien die Sonne!
Die Gelegenheit wollte ich für ein neues Profilfoto für meine sozialen Accounts nutzen.
Da hockte ich mit dem Hintern knapp über dem nassen Rasen, in der einen Hand das Buch, in der anderen die Kamera. Meine dritte und vierte Hand für die Seifenblasen musste dann mein Vater mimen. Das Ganze muss ziemlich bescheuert ausgesehen haben :-D
Jetzt muss ich mich noch für eins der Bilder entscheiden. Zugegeben, sie unterscheiden sich nur geringfügig... Das macht die Entscheidung so schwer ;-)



Dienstag, 20. Oktober 2015

Frankfurter Buchmesse 2012-14

Da ich es dieses Jahr leider nicht zur Buchmesse geschafft habe, wollte ich aber dennoch ein paar Eindrücke von den letzten Jahren zeigen, nur sechs Fotos von meinen Touren :-)
Ursula Poznanski habe ich auch jedes Jahr getroffen, aber die Fotos sind leider verwackelt.
Hoffentlich bin ich nächstes Jahr wieder dabei!

Simon Beckett


Jonathan Stroud

Jennifer Benkau


Kai Meyer

Montag, 19. Oktober 2015

Spoiler: Teri Terry: Fractured



Teri Terry: Fractured. Orchard Books London, 2013.
Deutscher Titel: Zersplittert


Enthält Spoiler zum ersten Teil
Zum ersten Teil: Slated



Ich mochte Rain überhaupt nicht. Besonders deswegen, weil sie Nico vertraut und für ihn gekämpft hat, denn ihn mochte ich noch viel weniger. Ich kann jedoch nachvollziehen, dass Kyla etwas tun will, um diejenigen zu stoppen, die ihr und anderen wehtun. Dass sie ihr Ben genommen haben, bringt sie zu Handlungen, die mir persönlich nicht gefallen haben, doch ich stecke nicht in ihrer Situation. Nico hat sie eingelullt und sie glaubt ihm, dass sein Weg der einzig richtige ist. Ich bin so froh, dass sie am Ende zu einer anderen Meinung gelangt und feststellt, dass sie für sich selbst denken und entscheiden kann.

Katran tut mir so leid. Zwar wird es nicht ausdrücklich erwähnt, doch ich bin mir sicher, dass er und Lucy ein Paar waren. Er verliert sie an Nico, den Mann, für den er kämpft. Und dann wird er auch noch von diesem umgebracht.

Cam hat mir eigentlich gut gefallen. Er ist eine Erfrischung zwischen den verbissenen Personen und ich würde mich freuen, wenn er weiter in Kylas Leben bleibt, auch wenn er für die Lorder arbeitet.

Kylas Vergangenheit ist so vielschichtig und verworren, das gefällt mir ebenfalls gut und gibt genügend Stoff für Erinnerungen, Träume und drei Teile. Jeder neue Fetzen ist spannend und ich bin so erpicht darauf, endlich alles herauszufinden! Dass die arme Lucy Gegenstand von Nicos Ideen und Experimenten war, ist eine schreckliche Entdeckung und hat auch mich schockiert. Wie bereits im Haupt-Post geschrieben, finde ich es sehr gut, dass viele verschiedene Meinungen zur Regierung und dem Löschen vorgestellt werden, dass aber auch die Gegner der Lorder unterschiedliche Methoden nutzen. Nicos radikale Wege sind gänzlich anders als der stille Widerstand Aidens. Es gibt kein schwarz und weiß, es gibt nur sehr viele Grautöne.

Genau so stelle ich mir eine gelungene Dystopie vor!

Und hoffentlich erinnert Ben sich im dritten Teil! ;-)