Samstag, 8. April 2017

Quartal Eins – Rück- und Ausblick

Über drei Monate ist 2017 schon alt, ein Viertel des Jahres ist um.
Und hier gab es in den ersten 70 Tagen einiges an Buchliebe.

Gelesen

Die Verwandlung von Franz Kafka habe ich gelesen, als ich bei meinen Eltern zu Hause war und mein eigentliches Current Read vergessen hatte. Die Verwandlung stand schon länger in meinem Regal, ich hatte es von einer Freundin bekommen, die es aussortiert hat. Ich wollte das Buch nicht im eigentlichen Sinne rezensieren, aber meine Interpretation und Gedanken dazu teilen.

The Bone Season von Samantha Shannon, das ich eigentlich zu dem Zeitpunkt gelesen hatte, hatte ich von einer sehr lieben Freundin zu Weihnachten geschenkt bekommen. Sie mag das Buch sehr gerne und auch mir hat es gut gefallen.

Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson hat mir unglaublich gut gefallen. Ich hatte gar nicht viel erwartet und brauchte auch ein paar Seiten, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Aber dann habe ich das Buch sehr schnell durchgelesen.

Blinde Vögel von Ursula Poznanski ist der zweite Teil einer Krimi-Reihe, die mir auch sehr zusagt. Ich mag den Schreibstil der Autorin und vor allem ihre Jugendbücher. Auch die Krimis für Erwachsene sind spannend, trotzdem gefiel mir der erste Teil besser. Der dritte wartet aber schon im Regal!

Das Café am Rande der Welt von John Strelecky war ein echter Lese-Quickie! Gerade einmal gut zwei Stunden habe ich gebraucht, nur wenig mehr als die Zugfahrt an dem Tag. Das Buch ist ein ganz anderes als die, die ich sonst lese. Und es hat mich auf den Weg geschickt.

Empfohlen

Ich frage immer Freunde und Bekannte nach Lesetipps. Bisher hat eine sehr gute Freundin drei Bücher empfohlen: Der Märchen-Erzähler – Sieben Minuten nach Mitternacht – The Uncommon Reader. Sieben Minuten nach Mitternacht will ich ja auch unbedingt noch lesen! Im Studium habe ich davon schon Gutes gehört.
Meine (leider ehemalige) Mitbewohnerin aus Frankfurt hat mir ihre Lieblingsautorin empfohlen: Nele Neuhaus. Für Krimi-Fans ein Must-Try!

Zitiert

Die Zitate zum Wochenstart stammen meist aus meinen Current Reads. Wenn ich lese und mir fallen Sätze auf, die ich toll finde, dann lasse ich euch daran teilhaben :-)

Geschrieben

Eins der Specials beschäftigte sich auch mit Zitaten. Im März ging es um wundervolle Sätze rund um die Buchwelt von Menschen aus genau dieser Buchwelt. Sätze, die man nicht vergessen möchte, die man sich in seinen Kalender schreibt, die man am liebsten mit der knalligsten Farbe für jedermann sichtbar an eine hohe Hauswand sprühen möchte.
Das andere Special beschäftigt sich mit ersten Sätzen. Was gibt es für erste Sätze in Büchern? Was verraten sie? Machen sie neugierig auf die Geschichte? Wie sollte so ein erster Satz sein?

Gesehen

Ich glaube es war noch Januar, als ich Passengers im Kino gesehen habe. Von der Vorschau habe ich mir sehr viel versprochen. Der Film war auch gut, keine Frage, sehr spannend und sehr emotional, von den Schauspielern sehr gut umgesetzt. Trotzdem hatte ich noch mehr erwartet. Mehr Gedanken, mehr existentielle Fragen. Die will ich dem Film zwar nicht komplett absprechen, aber … ja. Mehr wäre schön gewesen.

Die Tage habe ich Ghost in the Shell gesehen. Nachdem ich die Vorschau gesehen hatte (und zwar als ich in Passengers war), wusste ich: Ich muss diesen Film sehen. Eine dystopische Zukunft, in der Menschen und Roboter verschmelzen und die Hauptfigur den Sinn ihres Lebens hinterfragt. Toll! Ghost in the Shell ist ein sehr bildgewaltiger Film, die Szenen sehen extrem cool aus, die Stadt mit den Hochhäusern und der bunt flimmernden Werbung zwischen den Gebäuden, keine einzige Pflanze weit und breit. Beeindruckend. Auch die Figuren und die Story haben mir gefallen. Allerdings könnte er noch ein wenig mehr Tiefgang haben. Die Identitätsfragen, die Diskussion darum, was menschlich ist, wie viel Mensch ein Mensch braucht und was Roboter sind, könnte noch mehr angefacht werden.

An Serien habe ich mit Dr. Who angefangen – endlich! Und jetzt hat Amazon Prime die Serie einfach wieder kostenpflichtig gemacht und auf Netflix gibt es erst die Folgen ab der sechsten Staffel, ich bin noch in Staffel drei. Also wird das wohl warten müssen, bis es wieder kostenlos ist. Die Serie gefällt mir aber sehr gut! Sie hat eine gute Mischung aus Spannung, Witz und Tiefgang, die Kultserie ist ein Muss für Science-Fiction-Fans!

Außerdem habe ich in der Woche, in der ich so schrecklich krank war, mit Pretty Little Liars angefangen. Die Serie hat totales Suchtpotential und ich bin auch hier in der dritten Staffel. Es ist so spannend, wie die vier Mädels versuchen herauszufinden, wer A ist und wer Alison umgebracht hat! In manchen Momenten ist es mir fast zu spannend :-D

Zurzeit lese ich Stimmen von Ursula Poznanski, davon hört ihr als nächstes :-)





Ich wünsche euch weiterhin ein tolles Bücherjahr 2017!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen