Montag, 29. August 2016

Zitat zum Wochenstart

Terry Pratchett: A Slip of the Keyboard. Transworld Publishers, Random House UK, Corgi. 2015. Page 24.
... und worüber denkt ihr so nach, wenn ihr Arbeit vor euch her schiebt? ;-)
Schildkröten sind ja überhaupt vielseitige und wichtige Tiere. Man lese Terry Pratchett und weiß Bescheid.

Samstag, 27. August 2016

Samstags-Erinnerung

Die letzten fünf Tage war ich mit drei Freunden am Gardasee in Italien und wir haben uns eine Auszeit von allem genommen. Es ist so schön dort, richtig mediterran, das hätte ich ja nicht gedacht :-D Jetzt bin ich total relaxed und empfehle dieses Urlaubsziel uneingeschränkt weiter, vor allem den Süden, wo es eher italienisch ist und nicht so deutsch-touristisch ;-)

Montag, 22. August 2016

Sehnsucht nach Hogwarts: Eine Liebeserklärung an Harry Potter

August-Special: Harry Potter

Achtung, Spoiler!

Am 31. Juli ist die achte Harry-Potter-Geschichte rausgekommen, auf Englisch im Verlag Little, Brown im United Kingdom. Auf Deutsch wird er am 24. September dieses Jahres bei Carlsen erscheinen, so wie die anderen sieben deutschen Bände davor.

Als vor einigen Monaten die Nachricht verkündet wurde, Joanne K. Rowling arbeite an einer neuen Geschichte in der magischen Welt, war ich ganz durcheinander. Den siebten und damals vorerst letzten Band habe ich mit 17 oder 18 Jahren gelesen. Damals war die Erscheinung von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ Segen und Fluch zugleich, Angst und Traum, und als ich tatsächlich die letzte Seite des letzten Bandes gelesen hatte, konnte man mich wegwerfen, für eine ganze Woche. Das Leben war vorbei.

Dies ist keine Rezension – es ist eine Liebeserklärung. Eine lange.

Ich gestehe, ich liebe die Harry-Potter-Reihe. Rowlings Welt strahlt eine ganz eigene Magie aus, die Figuren werden liebevoll zum Leben erweckt, die Orte werden detailliert aufgebaut und ich als Leser fühle mich zu Hause. Ich lerne mit Harry, Ron und Hermine Zaubersprüche, entdecke dunkle Geheimnisse, kämpfe gegen das Böse und stehe für das Gute ein. Die Hexen und Zauberer werden vielschichtiger, die Umgebung enthüllt Mysterien und Voldemort wird stärker, bis wir ihm gegenüber stehen und das Schicksal sich entscheiden wird.

Ja, ganz genauso drastisch!

Meine Freundin Anna hört zum Einschlafen immer das Hörbuch. „Seit 15 Jahren schlafe ich am besten mit Harry Potter ein. Mein Lieblingskapitel ist „Der andere Minister“. Manchmal höre ich das mehrere Abende hintereinander.“

Julia sagt: „Harry Potter ist der Ruhepol nach einem langen Tag, der dich in eine magische Welt führt, die dich den Alltag vergessen lässt.“


In den Einbänden der einzelnen Bücher habe ich, Schande über mich, ich war jung, eine Strichliste geführt, wie oft ich die Bücher gelesen habe. Die ersten drei jeweils zwanzig Mal. Sie haben mich begleitet, seit ich zwölf war.

Dabei wollte ich die Bücher erst gar nicht lesen. Meine Tante schenkte mir das erste zum Geburtstag und es lag ein Jahr im Regal. Als ich es dann aufschlug, war es um mich geschehen.

Die Harry-Potter-Geschichte ist ein eigener Kosmos, eine Welt, die mit eigenen Wundern und Gefahren aufwartet. Als Leser lebt man in dieser Welt, sie schließt einen ein. Zauber, Drachen, Mysterien, Geheimnisse, Verschwörungen, Kämpfe – wunderbar. Weil man Harry auf seinem Weg in diese Welt begleitet, ist es, als gerate man selbst hinein. Die Leser erleben mit ihm gemeinsam die neue magische Welt und man erkundet ihre Eigenarten. Rowlings Stil ist einfach liebevoll. Sie beschreibt die Details der Welt mit einem solchen Einfühlungsvermögen und einem Schmunzeln, dass man Hogwarts einfach lieben muss. In meinem Leben werde ich die Türen, die nur so taten, als ob sie Türen waren, und die Treppen, die freitags woanders hinführten, nicht mehr vergessen.

Meine Lieblingsfigur … ist Dumbledore. Unsere (in diesem Fall) nicht sehr nette Tageszeitung zu Hause bei meinen Eltern hatte vor dem sechsten Buch bereits geschrieben, wer da wen umbringt. Es war eine Qual, 600 Seiten zu lesen und die ganze Zeit nur darauf zu warten! Deswegen war ich vielleicht ein kleines bisschen weniger geschockt, als ich dann las, wie Dumbledore vom Turm stürzte. Überhaupt war der Abgang nicht sonderlich pompös. Das ganze siebte Buch lang musste ich darüber nachdenken, mit wem um alles in der Welt Harry denn seine Gedanken am Ende seines Abenteuers austauschen soll, von wem er und ich lernen sollen. Aber das war ja dann kein Problem ;-)

Über die Bücher gäbe es wahnsinnig viel zu sagen. Über den guten Stil, über jede einzelne Figur, über Rowlings Kunst, Geheimnisse zu erfinden und sie von den Zauberern und Hexen entwirren zu lassen. Über einzelne Zauber und Orte, einzelne Geschehnisse, Beziehungen, Fehlschläge, traurige Szenen, Tode, Anfänge und Enden. Das ist es vielleicht, was es ausmacht. Dass es so viel zu sagen gäbe. Dass es tatsächlich eine ganze Welt ist, in der es auch doofe Sachen gibt, langweiligen Unterricht und Misserfolge und Ängste, die wir aus unserem Alltag ganz genauso kennen. Weil es aber gleichzeitig einen Sport auf fliegenden Besen gibt, Einhörner und Geheimnisse zu lüften, so viel zu lernen und Freundschaften zu schließen, deswegen warten wir immer noch alle auf unseren Brief, der uns nach Hogwarts einlädt.

Die Figuren kennen wir ebenfalls aus unserem Leben. Sie sind unsere Freunde und Feinde, Besserwisser und Klassenclowns, angeberisch, unsicher, hochnäsig, verwirrt, aufopfernd, machthungrig, verlassen. Und die (wichtigen) Figuren haben auch alle nicht nur eine dieser Eigenschaften, sie sind vielschichtig und stehen Harry im Kampf zur Seite.

Denn wir haben ein Ziel. Wir müssen verstehen, wie wir Voldemort schlagen können, und es dann tun. Nachdem wir in die Zaubererwelt eingetaucht sind und uns zurechtgefunden haben, verfolgen wir mit Harry ein Ziel. Auf Irrwegen mit aufregenden Abenteuern meistern wir das am Ende natürlich. Der Weg bis dahin ist schwierig, geprägt von Hoffnung und Rückschlägen, von Geheimnissen und Ideen, von Freunden und Gegnern, von Liebeskummer und Schulunterricht, von Magie. Die Mischung macht’s ;-)

Ab dem fünften Band wird die Geschichte düsterer. Plötzlich geschehen wichtige Dinge außerhalb der Schule, die Erwachsenen spielen immer größere Rollen und nachdem Voldemort zurück ist wird klar: Das Ganze ist größer, als wir bisher dachten. Es gibt Prophezeiungen und ob unsere Freunde die Kontrolle behalten, ist ungewiss. Sirius stürzt in einen lächerlichen Vorhang. Jetzt steht auch das Ministerium für Magie im Weg und Harry ist allein. Aber wir sind ja bei ihm.

Im siebten Band geht es dann zur Sache. Die Sicherheit der Schule wird verlassen. Das hat mir anfangs gar nicht gepasst, doch es geschieht so viel und natürlich habe ich mich festgelesen. Dafür hat es mir umso besser gefallen, dass die entscheidende Schlacht wieder auf vertrautem Territorium stattgefunden hat.

Wenn ich entscheiden müsste, dann sind der dritte und der fünfte Band meine beiden liebsten. Der dritte ist … ja, liebevoll. Viele sagen mir immer, der dritte Teil gefällt ihnen am besten. Meistens nennen sie Sirius als Grund. Ich kann gar keinen richtigen Grund bestimmen. Der fünfte ist mit in der Auswahl, weil in ihm so viel passiert und klar wird. Die Welt wird größer, wir lernen das Ministerium für Zauberei kennen, den Grimmauldplatz, St. Mungos. Wir lernen über Prophezeiungen und Thestrale. Und dann kämpft Dumbledore gegen Voldemort. Wenn das mal nicht spannend ist!

Außerdem liebe ich es, wie Geschehnisse und Dinge sich durch die ganzen Bände ziehen. Wie viel sich Frau Rowling im Vorfeld überlegt haben muss! Was da alles wunderbar zusammenpasst und wie die Dinge aufeinander aufbauen! Wahnsinn :-D Ich verweise nur zu gern auf mein Lieblingszitat. Aber apropos Zitate, die Bücher stecken auch noch voller Weisheiten, wie wir sie uns für unser gesamtes Leben ruhig mal merken können:

The world isn't split into good people and Death Eaters. We've all got both light and dark inside of us. What matters is the part we choose to act on. That's who we really are.
Sirius Black, Harry Potter und der Orden des Phönix

If you want to know what a man's like, take a good look at how he treats his inferiors, not his equals.
Sirius Black, Harry Potter und der Feuerkelch




People find it far easier to forgive others for being wrong than being right.
Albus Dumbledore, Harry Potter und der Halbblutprinz

Glaubst du, die Toten, die wir liebten, verlassen uns je ganz? Glaubst du, es ist Zufall, dass wir uns in der größten Not am deutlichsten an sie erinnern? Du weißt, er lebt in dir weiter, Harry, und zeigt sich am deutlichsten, wenn du fest an ihn denkst.
Albus Dumbledore, Harry Potter und der Gefangene von Askaban

You fail to recognize that it matters not what someone is born, but what they grow to be!
Albus Dumbledore, Harry Potter und der Feuerkelch

Differences of habit and language are nothing at all if our aims are identical and our hearts are open.
Albus Dumbledore, Harry Potter und der Feuerkelch

What's comin' will come, and we'll meet it when it does.
Rubeus Hagrid, Harry Potter und der Feuerkelch

It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities.'
Albus Dumbledore, Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Und wo ich diese Zitate jetzt rausgesucht und gelesen habe, erfüllt mich dieses Glücksgefühl, das nur Harry Potter verleiht. Alles wird gut, denn es gibt Figuren und Menschen, die wissen was sie tun und sagen. Wenn wir nur an das Gute in uns glauben und an unsere Fähigkeiten, dann heben wir die Welt aus den Angeln. Oder so ;-)

Samstag, 20. August 2016

Samstags-Erinnerung


Quality Time!
Die Woche habe ich Urlaub (nächste auch noch) und habe schon viele gute Freunde getroffen. Es ist so schön, seine Zeit mit den Liebsten zu verbringen! Das Foto ist in Köln entstanden bei der lieben LeavingLovingLiving-Eva :-) Quality Time ist wunderbar entspannend!

Freitag, 19. August 2016

Rowling, Tiffany, Thorne: Harry Potter and the Cursed Child

Wie ich aus Vorsicht nichts erwartet habe und positiv überrascht wurde







Fünf Seifenblasen. Als ob ein Harry Potter jemals weniger von mir kriegen würde. Diese Rezension könnte wahrscheinlich kaum subjektiver sein. Harry Potter kann ich einfach kaum schlecht bewerten.

Handlung

Die achte Harry-Potter-Geschichte ist ein Theaterstück und das Buch beinhaltet das Skript, im Wesentlichen also Dialog. Neben Harry spielt besonders sein Sohn Albus die Hauptrolle. Der Leser oder Zuschauer begleitet ihn durch Abenteuer in und um Hogwarts. Der junge Albus versteht sich nicht gut mit seinem berühmten Vater und unternimmt eine waghalsige Reise, um Harrys Fehler aus der Vergangenheit wieder auszumerzen. Er hört Amos Diggory, wie dieser den Tod seines Sohnes Cedric beim Finale des Trimagischen Turniers beklagt, und der Junge setzt sich in den Kopf, Cedric zu retten.

Meinung

Man muss bei der Lektüre natürlich immer im Hinterkopf behalten, dass es sich um ein Skript handelt und es nicht wirklich mit den anderen sieben Büchern vergleichbar ist. Ich mochte an den Büchern unter anderem die vielen Details und Bemerkungen, die Joanne K. Rowling einstreut. Die Kreaturen und Wunderlichkeiten von Hogwarts, der ganze Aufbau der magischen Welt, die vielen Charaktere mit vielschichtigen Persönlichkeiten.

In The Cursed Child dominiert die Handlung. Der Spannungsbogen steigt während Albus‘ Abenteuer immer weiter an. Dadurch, dass das Buch hauptsächlich aus Dialog besteht, muss man sich die Aufregung ein bisschen selber denken. Vieles wird erst über die Aussagen klar, wo in den anderen Büchern beschrieben wird, welche Spannenden Katastrophen geschehen. Davon abgesehen aber steigert sich die Handlung bis zum Ende und hat mich an die Geschichte gefesselt. Auch Harry, Ron und Hermine kommen nicht zu kurz und haben einige Szenen, die sie in Action zeigen und in alter Manier: draufgängerisch, humorvoll und intelligent. Was mir gut gefallen hat ist, dass viele Szenen in Hogwarts spielen und, ihr werdet sehen, viele Szenen denen in den alten Büchern sehr ähnlich sind.

Die  Hauptfigur Albus ist Harry sehr ähnlich, er geht Risiken ein um für das zu kämpfen, was er für richtig hält. Gleichzeitig ist er, das muss man sagen, wie Harry zuvor eher flach, er entwickelt sich nicht. Das gilt hier auch für die anderen Figuren, was allerdings in diesem Fall nicht schlimm ist. Im Gegenteil habe ich mich gefreut, Harry, Ron und Hermine so anzutreffen, wie sie mir in Erinnerung geblieben sind. Dem Draufgänger Albus stellen die Autoren Draco Malfoys Sohn Scorpius als Gefährten. Er ist sehr klug und bedachter als sein Freund. Gemeinsam bilden sie somit ein Team, das dem alten Dreiergespann den Rang ablaufen könnte.

Das Thema könnte magischer kaum sein und ich will gar nicht zu viel verraten. Auf jeden Fall kommen die Freunde der Hexerei und Zauberei hier auf ihre Kosten.

Was mir auch sehr gut gefallen hat sind die kleinen eingestreuten Kommentare, in Klammern oder kursiv gedruckt, die dem Leser (und natürlich dem Regisseur) zwischendurch näher bringen, wie die Figuren sich fühlen und was ihre Beweggründe sind. Ganz im Stile Rowlings sind sie witzig und durchdacht und bringen der Geschichte noch etwas mehr Tiefgang.

Insgesamt also ein sehr gutes Buch in einem Format, an das man sich erst gewöhnen muss. Davon abgesehen aber ist es eine weitere magische Harry-Potter-Geschichte, die es sich wahrscheinlich auch anzuschauen lohnt!

Montag, 15. August 2016

Zitat zum Wochenstart

Marissa Meyer: Winter. Feiwel and Friends, Macmillan. New York. Rampion Books. 2015. Page 151.

In diesem Sinne: Herzlich Willkommen ;-)
Eine schöne neue Woche euch!


Samstag, 13. August 2016

Samstags-Erinnerung

In der Alten Oper Frankfurt war ich neulich zum Musical Die Schöne und das Biest. Es war traumhaft und allein das Gebäude lohnt schon einen Besuch! Schön, dass solche Schmuckstücke noch ihren Platz haben zwischen diesen Beton-Glas-Klötzen. Wie schön doch die Nachbarschaft sein kann :-)

Drei Lesetipps im August

Für die drei neuen Lesetipps habe ich eine Freundin - und ihren Freund - gefragt, die ich schon sehr lange kenne. Von den beiden nehme ich jeden Tipp entgegen, seien es Bücher, Filme oder Musik. Bei der Gelegenheit habe ich natürlich nicht nur nach drei Büchern gefragt, zu den anderen kommen wir dann in einem anderen Monat ;-) Zwei der drei Bücher, die ich euch heute vorstelle, sind vielleicht nicht für jeden etwas und vielleicht auch nicht ganz jugendfrei :-D Aber darum geht es ja, eine Vielfalt an Literatur zu begutachten. Hier geht es zu allen Lesetipps.




Ray Bradbury: Die goldenen Äpfel der Sonne

In dieser Sammlung sind 22 Kurzgeschichten vom Autor enthalten. Sie gehören zum Science-Fiction-Genre. Bradbury ist auch der Autor der Dystopie Fahrenheit 451, ein Buch, das mir gut gefallen hat! Wenn man sich so durch das Internet wühlt, scheinen diese 22 Erzählungen ein guter und wichtiger Teil seiner Arbeit zu sein, der mehrfach neu aufgelegt wurde ;-)

Craig Kee Strete: Uns verbrennt die Nacht

Eine Geschichte über eine Party-Nacht mit Jim Morrison und nichts für schwache Gemüter. Der Roman ist fiktiv und nach dem, was man mir dazu gesagt hat, extrem. In einer Nacht im L.A. der sechziger Jahre geschehen so einige Dinge, die man gemeinhin mit Rock'n'Roll, Sex und Drugs, verbindet, und wer Gewalt nicht lesen will, sollte dieses Buch wohl nicht zur Hand nehmen. Scheint aber dennoch gut zu lesen zu sein :-D

Aldous Huxley: Die Pforten der Wahrnehmung

Der Autor, der übrigens auch eins meiner liebsten Bücher "Brave New World" geschrieben hat, beschreibt seine Eindrücke der Realität nach der Einnahme von Meskalin. Was das ist, zitiere ich euch mal von duden.de: "Rauschgift, das aus einer mexikanischen Kakteenart gewonnen bzw. synthetisch hergestellt wird"*. Es handelt sich um ein Essay, in dem die Gedanken und Emotionen festgehalten werden, die Huxley unter Meskalin-Einfluss beim Betrachten von Alltagsgegenständen und Kunstwerken hat. Er geht dann auf die Möglichkeiten und Risiken des Konsums der Sustanz ein.



___________________________________
Quellen
* http://www.duden.de/rechtschreibung/Meskalin


Dienstag, 9. August 2016

Frohen Buchliebhaber-Tag!

Es ist so schön, so viele Leute zu kennen, die Bücher genauso lieben wie ich :-) Egal woher, wie alt und was auch immer, wir halten zusammen ;-)

Montag, 8. August 2016

Zitat zum Wochenstart

Rowling, Tiffany, Thorne: Harry Potter and the Cursed Child. Little, Brown. Great Britain. 2016. Page 146.

Vergesst das nicht und umarmt eure liebsten Freunde diese Woche fest ;-)

Sonntag, 7. August 2016

Meine Top 25 Bücher

Auf Instagram habe ich einen Top-25-Countdown gemacht und diese Bilder möchte ich euch auch gerne auf diesem Blog zeigen :-) Vielleicht ist ja das ein oder andere dabei, das ihr auch kennt oder noch lesen wollt. Diese 25 Titel kann ich alle empfehlen und wer mehr wissen will, kommentiert einfach oder schreibt mir eine E-Mail :-)

25
Ursula Poznanski: Erebos
Ein spannender Jugend-Thriller rund um Computerspiele



24
Shakespeare
Alles. Alles drin. Alles lesen. Zuweilen sehr lustig :-D



23
Michael Ende: Momo
Eine sehr weise, liebevolle Geschichte, die sich jeder zu Herzen nehmen sollte



22
Walter Moers: Der Schrecksenmeister
Phantasievoll verrückt und ein kleines bisschen abgedreht



21
Markus Zusak: Die Bücherdiebin
Herzzerreißend schön



20
Kai Meyer: Merle-Trilogie
Eine phantastische, abenteuerliche Welt



19
Patrick Rothfuss: Der Name des Windes
Phantastisch, humorvoll, riesig



18
Jenny-Mai Nuyen: Nocturna
Die Autorin hatte immer spannend neue Ideen, die einen in völlig andere Welten führen.



17
Jennifer Benkau: Dark Destiny
Mein Genre - eine spannende Dystopie :-)



16
Lewis Carroll: Alice in Wonderland
Ich liebe die Geschichte, ich liebe das Wunderland, es ist - ja, wundervoll!



15
Terry Pratchett: Kleine freie Männer
Weil die kleine Tiffany so wunderbar unverwüstlich ist


14
Terry Pratchett: Gevatter Tod
Über Menschen und ihre Merkwürdigkeiten.



13
Jonathan Stroud: Bartimäus
Ein phantasievolles Abenteuer mit einem frechen Dschinn



12
Aldous Huxley: Brave New World
Ein Dystopie-Klassiker, nachdenklich verstörend



11
Harper Lee: To kill a Mockingbird
Wundervoll anrührend und nachdenklich



10
Richard Adams: Unten am Fluss
Fabel-haft



9
Teri Terry:Gelöscht
Eine actionreiche Dystopie



8
Veronica Roth: Divergent
Super abenteuerliche und actionreiche Dystopie



7
Kai Meyer: Arkadien
Eine wunder-phantastische Geschichte voll Liebe



6
Marissa Meyer: die Lunar Chroniken
Ein geniale Science-Fiction-Märchen-Abenteuer-Mix. Meine Entdeckung des Jahres.



5
Suzanne Collins: Die Tribute von Panem
Eine Dystopie, die alles hat.



4
Marc-Uwe Kling: Die Känguru Chroniken
Das witzigste kommunistische, anarchistische Känguru, das ich kenne



3
Ursula Poznanski: die Eleria-Trilogie
Eine wahnsinnig gut durchdachte, spannende und kritische Dystopie



2
Joanne K. Rowling: Harry Potter
Harry Potter. Alles. Punkt.



1
Terry Pratchett: Maurice, der Kater
Diese wundervolle Geschichte, mein Lieblingsbuch, handelt von Freunden und Feinden, von Moral und dem Wunsch, das Richtige zu tun, von Wünschen und Träumen, von Rückschlägen und Trauer, von dem, was uns ausmacht und wonach wir streben. Von Ratten, die wie Menschen sind, und Menschen, die Ratten sind.



Samstag, 6. August 2016

Samstags-Erinnerung


Vor ein paar Tagen war ich mit den Leuten, die ich über meine (jetzt ehemalige) Mitbewohnerin kennengelernt habe, in Frankfurt bei der Goethe-Universität auf der Dachterrasse :-)
Ich freue mich so, ein paar liebe Leute gefunden zu haben, die auch ein bisschen einen an der Klatsche haben :-D

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende! :-*

Montag, 1. August 2016

Rückblick Juli - Ausblick August

Der Juli war wettermäßig ja nicht wirklich besser als der Juni. Ich drücke alle Daumen für den August! Aber erst mal schauen wir, was es hier auf dem Blog gab :-) Diesen siebten Monat des Jahres war ich sehr beschäftigt mit einem Kurzurlaub, viel zu tun auf der Arbeit und einem Umzug auf einer WG in eine andere. Deswegen fällt die Ausbeute der letzten 31 Tage etwas mager aus. Dennoch:

Fangen wir diesmal mit den drei Lesetipps an, die stammten von meiner Mutter, die sich durch das elterliche Regal wühlte und Interessantes sowie Kurioses zu Tage förderte.

Dann habe ich mich mal etwas ausgeklinkt und den Wellen an der Nordsee zugeschaut. Leseurlaub für Jessy, das war was Feines!

Gelesen habe ich Red Queen von Victoria Aveyard. Das Buch hatte ich zu Weihnachten bekommen und es mir richtig gut vorgestellt! Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen, aber so ganz hat es meinen Nerv nicht getroffen. Schlecht war es aber auch nicht, ich werde die Reihe auf jeden Fall zu Ende bringen!

Außerdem - tatataaa - ist der Blog am 21. Juli ein Jahr alt geworden! Den Geburtstags-Post könnt ihr hier nachlesen, das Giveaway ist leider schon vorbei.

Uuuuund noch ein Geburtstag stand ins Haus: Harry Potters und Joanne K. Rowlings und dieses Jahr ganz besonders: der des "achten" Bandes der Reihe, in Dramen-Form: Harry Potter and the Cursed Child! Ich freue mich!





Im August ...

... lese ich Winter von Marissa Meyer weiter, das mir bisher wirklich richtig gut gefällt! Die Reihe begeistert mich total und sie wird einen Rang weit oben in meiner Lieblings-Liste ergattern!

Mit den Clockwork Readers lesen wir 19th century literature und ich habe mich, auch aus praktischen Gründen, für The Wizard of Oz entschieden :-)

Das Special werde ich zu Harry Potter versuchen, auch wenn das schwierig in Worte zu fassen ist und ich den neuen Teil vorher bestimmt nicht schaffen werde... Oder ich schiebe ihn noch vor Winter? Das ist eine Überlegung wert...

Die Lesetipps habe ich auch schon eingeholt ;-)

Ich hoffe, euer Juli war schön und der August bringt tolle Lese-Momente mit sich!
Ich richte mich noch ein bisschen in meinem neuen WG-Zimmer ein und sortiere die paar Bücher neu, die hier sind.