Montag, 30. November 2015

Rückblick November - Ausblick Dezember

Im November ging es in meinem Leben ein kleines bisschen durcheinander, weil ich endlich eine Beschäftigung nach dem Master gefunden habe (wobei es sich dabei "nur" um ein Praktikum handelt, unter dem Label "Bewerbungen" könnt ihr alles dazu lesen).

Deswegen habe ich im elften Monat des Jahres 2015 nur zwei Bücher zu Ende gelesen.


Beide haben mir gut gefallen, obwohl sie aus völlig unterschiedlichen Genres sind.
Die letzten Tage vom Rabbit Hayes von Anna McPartlin hat mich sehr berührt! Die Geschichte um Rabbits Familie, die sie auf dem Weg in ihren Tod begleitet und dabei ganz eigenen Probleme hat, ist so liebevoll!
Kai Meyers Die Seiten der Welt ist ein phantastisches Märchen um die Bibliomantik, die jedes Herz eines Bücherliebhabers höher schlagen lässt! Abenteuerlich und gut durchdacht!

Für den Dezember habe ich mir wieder mehr vorgenommen, undzwar eine kleine Adventschallenge: pro Kerze ein Buch. Zur ersten Kerze waren am Sonntag noch vier Lektüren in der Warteschlange:






Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch kommt als nächstes, danach Terry Pratchetts Schweinsgalopp an zweiter Stelle, gefolgt von Erebos von Ursula Poznanski und auf der Pole Position: The Old Man and The Sea von Ernest Hemingway, das ich schon lange lesen wollte und wird mir hoffentlich über Weihnachten ein kuscheliges Gefühl vermitteln.

Euch einen wunderbaren Weihnachtsmonat!



Zitat zum Wochenstart

Anna McPartlin: Die letzten Tage von Rabbit Hayes. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg. 2015. Seite 397.

Das Buch ist einfach so wunderbar liebevoll und selbst dieser Satz ist von Rabbits Mutter Molly eigentlich nett gemeint. Sie hält die Familie zusammen und aufrecht. Auf ihre Art.
Auf alle Mütter!

Eine schöne neue Woche euch!


Sonntag, 29. November 2015

Erster Advent

Ich wünsche euch allen einen frohen ersten Advent!
Habt ihr schon die erste Kerze angezündet?

Für die Zeit vor Weihnachten habe ich mir vorgenommen, ein Buch pro Woche zu lesen, und hoffe, dass ich das schaffe. Zum ersten Advent sind also noch vier Bücher da:


Als erstes kommt Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch,
danach Schweinsgalopp von Terry Pratchett, das sich auch mit Weihnachten befasst,
dann Erebos von Ursula Poznanski, das ich dann zum zweiten Mal lese,
und als Letztes The Old Man and the Sea von Ernest Hemingway, das ich schon immer lesen wollte.

Ich freue mich auf eine besinnliche Lesezeit und hoffe, ihr könnt sie auch genießen!

Samstag, 28. November 2015

Samstags-Erinnerung: Punaluu






Dies ist ein Foto vom Punaluu Black Sand Beach auf Big Island, Hawai'i, wo ich 2014 war.
Durch die erstarrte, schwarze Lava des Inselvulkans ist der Sand dieses Strandes schwarz. Es ist ein ganz merkwürdiger Anblick, mit den Füßen auf den dunklen Körnern zu stehen, während das klare Meerwasser über die Zehen spült :-D
Hawai'i war die schönste Zeit meines Lebens und bestimmt werdet ihr in den Samstags-Erinnerungen in Zukunft noch mehr Bilder von diesem Traumarchipel finden ;-)


Spoiler: Kai Meyer: Die Seiten der Welt

Kai Meyer: Die Seiten der Welt. S.Fischer Verlage. Frankfurt am Main. 2013.




Wie im Haupt-Post bereits erwähnt, war ich mit den zwei Handlungssträngen gelegentlich überfordert. Zum einen sucht Furia  ihren Bruder, Isis hilft ihr dabei und bekämpft die Umgarnte. Zum anderen muss Finnian mit Cat die Exlibri vor der Akademie beschützen. Ihre Ziele erreichen sie getrennt, was ich schade finde. Nachdem sie sich vorher so geholfen haben, hätten sie dem anderen jeweils weiterhin beistehen können, Pips Rettung hätte auch Zeit gehabt bis nach der Explosion.

Außerdem hätte Finnian ruhig sein Leben lassen können, aber da bin ich ja etwas radikal :-D Es passt zum Genre und zur Altersempfehlung, dass er überlebt. Dafür gibt es genügend grausige Tötungen und Verletzungen, die aber nicht detailliert beschrieben werden.

Ansonsten aber habe ich mich in die Welt der Bibliomantik verliebt und werde auch den zweiten Teil lesen, wenn ich endlich meinem SuB hinterher komme.
 


Kai Meyer: Die Seiten der Welt



Kai Meyer: Die Seiten der Welt. S.Fischer Verlage. Frankfurt am Main. 2013.






Wie ich in eine magische Bücherwelt eintauchte

Letztes Jahr, 2013, habe ich mir dieses hübsche Buch auf der Frankfurter Buchmesser gekauft und vom Autor signieren lassen (neben der fließenden Königin, die nun auch eine Signatur trägt). Zuvor las Herr Meyer im Lesezelt aus dieser Geschichte vor und die Zuhörer tauchten zusammen mit der Hauptfigur Furia in eine Welt ab, in der Bücher ihre ganz eigene Magie entwickelt haben und das Leben der Figuren beeinflussen.

Handlung

Furia Salamandra Faerfax ist eine Bibliomantin. Das bedeutet, sie kann mithilfe ihres Seelenbuches magische Dinge bewirken, ganz abgesehen davon, dass sie Bücher und das Lesen liebt. Mit ihren fünfzehn Jahren ist sie jedoch noch sehr jung und hat ihr Seelenbuch noch nicht gefunden. Ihr Vater weist sie in die Geheimnisse der Bibliomantik ein und in die unendlichen Katakomben ihrer Bibliothek, in der neben unzähligen Büchern weitere Geheimnisse versteckt sind.
Aber auch andere haben ein Interesse an den Faerfax und deren Büchern und Furia muss sich nach einer Tragödie selbst retten, um ihren Gegnern die Stirn zu bieten. 

Meinung

Kai Meyer hat, mal wieder, eine wunderbare Welt erschaffen, in sich geschlossen und plausibel, gespickt mit Abenteuern und Geheimnissen. Die Bibliomantik ist eine herrliche Idee, die allen Buchliebhabern gefallen wird. Die Seiten der Welt ist ein Märchen und spricht vielleicht den etwas jüngeren Leser an, mir aber hat die Geschichte ebenso eine spannende Zeit bereitet. 

Die Handlung ist durchweg spannend, die Figuren begeben sich auf ein Abenteuer, das sie an ihre Grenzen bringt, ihnen neue Gefährten vorstellt und Feinde in den Weg stellt, die sich nicht so leicht abwimmeln lassen. Furia reist durch die Bücherwelt und entscheidet sich, ihre Pläne umzusetzen und ihre Gegner zu vernichten. Dabei lernt der Leser die Welt der Bibliomantik kennen und merkt schnell, dass nicht alles Gold ist, was mit Büchern zu tun hat. Sprechende Bücher, herausgefallene Charaktere und tyrannische Herrscher kreuzen den Weg. Außerdem muss Furia ihren Bruder Pip wiederfinden, wenn er denn noch lebt … Zwischendurch hatte ich Probleme, mich auf die zwei verschiedenen Handlungsstränge einzulassen, die bald auftreten. Insgesamt fügt sich alles aber sehr gut zusammen.

Die Figuren sind vielfältig. Furia selbst ist mutig und schlau, als Bibliomantin unerschrocken und zielstrebig. Sie sieht, entscheidet und tut. Die Teenagerin hat bereits am Anfang einen starken Charakter und kaum Schwächen. Zwischendurch hätte ich mir von der Heldin etwas Zweifel gewünscht. Ihre Gegner sind ebenfalls stark und unerbittlich. Ihre Helfer rebellisch und ebenso mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Jede Figur entspricht ihrem Charakter und treibt die Handlung voran oder stellt sich ihr in den Weg. Sie harmonieren sehr gut zusammen und können dadurch die verschiedenen Standpunkte in der Bibliomantik verdeutlichen.

Das Thema der Bücher ist wie bereits erwähnt natürlich ein wunderbares. Ich als Buchliebhaberin möchte auch eine Bibliomantin sein und mit den Lektüren Zauberei bewirken. Dass die Welt weiter aufgedröselt wird in Herrscher, Untertanen, Rebellen, Händler und Außenseiter, hat mir gut gefallen. Die wundervolle Bibliomantik birgt neben den Möglichkeiten auch Gefahren.

Das Buch lässt sich sehr gut lesen, typisch für Kai Meyer. Flüssig und anschaulich bewegt sich der Leser durch die Seiten und die Geschichte. Wie auch in anderen Büchern des Autors sind die Figuren und Ereignisse sehr phantastisch, manchmal etwas gruselig und ein kleines bisschen extrem. Und genau deswegen mag ich seine Bücher so.

Insgesamt sehr lesenswert, abenteuerlich und liebevoll geschildert, detailliert und durchdacht, phantastisch und voller Wunder, bunt und nicht schwarz-weiß.

Weitere Gedanken zum Buch: Achtung, Spoiler!


Montag, 23. November 2015

Zitat zum Wochenstart

Aldous Huxley: Brave New World. Vintage, Random House, London. 2004. Seite 203.

Habt eine wunderbare neue Woche, mit Worten!

Ich habe meinen ersten Praktikumstag hinter mir und bin so müde! Aber es war gut :-) Gleich noch ein bisschen lesen, bis mir die Augen zufallen.

Sonntag, 22. November 2015

Die Gefährten

Hey ihr Lieben,

es ist schon relativ spät und ich sollte eigentlich nicht noch an meinem Laptop hängen, denn morgen geht mein neues Praktikum los. Ich bin eigentlich gar nicht aufgeregt, vielmehr habe ich daran gedacht, heute noch meine Buchgefährten vorzustellen, die mich auf dieser dreimonatigen Reise begleiten.
Dazu muss ich sagen, ich kann jederzeit nach Hause fahren und neue Bücher holen, wenn diese durch sind oder ich neues Fotomaterial brauche ;-) Also eigentlich alles halb so schlimm.

Diese Bücher haben es in die nähere Auswahl geschafft und ein Ticket in mein temporäres Zimmer ergattert. Hauptsächlich deswegen, weil ich sie bald lesen möchte.






Hier stehen sie nun und warten darauf, aufgeschlagen zu werden.





Mein Current Read ist hier noch mit dabei, Die Seiten der Welt von Kai Meyer. Ich bin die Tage nicht wirklich zum Lesen gekommen, da ich viel vorbereitet und gepackt habe. Ich hoffe, das wird neben einer Vollzeitbeschäftigung nicht noch schlimmer. Außerdem musste The Amazing Maurice and his educated Rodents vom wunderbaren Terry Pratchett auch noch mit, ich kann nicht ohne mein Lieblingsbuch.

Aber ich vermisse mein Regal jetzt schon! Es ist nicht dekoriert oder gar hübsch aufgestellt, das wollte ich immer mal machen, bin aber noch nicht dazu gekommen.





Deswegen habe ich es mir hier auch ein bisschen gemütlich gemacht und hoffe, mich schnell einzuleben.





Ich hoffe, bald die Rezension zu meinem Current Read hochstellen zu können, denn der Monat ist ja auch schon wieder fast rum...

So, das sind nun meine Lieblinge, die mir hier ein Heimgefühl vermitteln sollen und in naher Zukunft dran sind :-)


Samstag, 21. November 2015

Samstags-Erinnerung: Konzert

Gestern Abend war ich bei der 20-Jahre-Jubiläums-Tour der Emil Bulls - natürlich toll, wie immer :-)
Es ist so schön, wenn alle mitsingen, die Band Spaß auf der Bühne hat und die Musik gut ist!
Ein wunderbarer Abend mit meiner Lieblingsband!

Mittwoch, 18. November 2015

Ein neues Praktikum



Hallo liebe Leute!
Auf der Karriereleiter mache ich jetzt einen Schritt zur Seite. Man will ja nicht stehen bleiben, wo man ist. Versuche ich es halt auf den Sprossen nebenan.

Man sagte mir, bei einem Mindestlohn, der auch für Praktikanten mit Abschluss gilt, hätten Leute wie ich, die nichts können, ja gar keine Chance. Danke.
Ich weiß nicht, was ich noch können soll, beziehungsweise wie ich denn etwas lernen soll. Allerdings habe ich bereits Praktika gemacht und hatte mir mein Leben nach dem Masterabschluss dann doch anders vorgestellt, als unterbezahlte Praktika zu machen.

Aus einer Laune heraus bewarb ich mich dennoch für bezahlte Praktika und habe tatsächlich eines bekommen :-) Das Vorstellungsgespräch dort war sehr nett und amüsant, eigentlich habe ich gar nicht so viel erzählt, sondern nur zugehört und mir das gesamte Haus zeigen lassen. Aber hinterher weiß ich sowieso nie mehr so genau, was ich eigentlich gesagt habe :-D Es war tatsächlich wirklich nett und so langsam habe ich auch die Angst vor Vorstellungsgesprächen komplett verloren. Man merkt schnell, dass das alles auch nur Menschen sind und dass Sympathie zählt. Ich glaube auch, dass es gut werden kann, und freue mich auch schon!

Ich werde also drei Monate Praktikum in einer PR-Abteilung machen und hoffentlich endlich etwas lernen, das mich weiterbringt. Irgendetwas außer Korrekturlesen, Pressemappen, Pressetexte, Social Media, Wordpress, Microsoft Office, HTML, Organisation, Kreativität, Teamfähigkeit, Flexibilität und der Bereitschaft, meine Seele zu verkaufen :-P

Das Ganze hat zur Folge, dass ich jetzt für die Zeit woanders wohne und nicht mein komplettes Bücherregal mitnehmen kann - dazu bald mehr.

Ich bin gespannt ;-)

Montag, 16. November 2015

Zitat zum Wochenstart

Kai Meyer: Arkadien erwacht. Carlsen Verlag GmbH Hamburg. 2009. Seite 224.


Eine schöne Woche, in der wir Enden einfach als Aussichtspunkt nutzen können :-)


Samstag, 14. November 2015

Samstags-Erinnerung: Nyhavn

Ich möchte ab sofort jeden Samstag eine schöne Erinnerung mit euch teilen.
Diese Erinnerungen werden Bilder von Dingen, Reisen oder sonstige Sachen enthalten.

Heute, in Gedanken noch bei den Opfern in Paris, starten wir wie von mir vor einigen Tagen geplant mit einer Erinnerung von meinem Kurztrip nach Kopenhagen im September:
(zum Beitrag Literarisches Kopenhagen)



Ein Bild vom Nyhavn in Kopenhagen, Dänemark. Die bunten Häuser mit den Booten davor sind eine wunderbare Kulisse! Bei unserem Touristen-Gang war die Sonne leider nicht ganz so überzeugend, dennoch war der Ort schön! Hier beginnen auch viele Kanaltouren zu Boot, die dem Besucher einen anderen Blick auf die Stadt geben.

Zum Aufwärmen haben wir uns einen heißen Kakao in einem Café links die Straße runter geholt. Man bekam ein Stück Schokolade am Stiel, das man in heiße Milch einrührte. Sehr charmant! Dann gab es, völlig untypisch, noch eine Pizza ;-)




Freitag, 13. November 2015

Alles neu - alles glänzt




Zum Thema Bewerbungen habe ich mit einer Freundin telefoniert, die eine Maßnahme vom Jobcenter mitgemacht hat. Sie hat mir einige Tipps gegeben, was meine Bewerbungsunterlagen angeht. Sie hat mir Punkte genannt, die ich einheitlicher gestalten könnte, die sind mir gar nicht aufgefallen. Außerdem meinte sie, ein wiederkehrendes Element wie eine bestimmte Farbe sei interessant.

Zusätzlich habe ich im Lebenslauf rumgewerkelt. Mein Auslandssemester habe ich weiter oben angesiedelt, bei den Praktika meine Aufgaben und Verantwortungen aufgeführt. Alle anderen Anordnungen werde ich einfach nach und nach ausprobieren.

Außerdem habe ich ein neues Foto machen lassen, richtig seriös mit allem Drum und Dran.

Zu guter Letzt habe ich eine kreative Seite eingefügt, hinter das Anschreiben, die jeweils mit dem angestrebten Job zu tun hat. Was das genau ist, unterscheidet sich dann natürlich von Bewerbung zu Bewerbung.

Und ich hoffe, das klappt dann. Was genau richtig ist, kommt ja auch auf beiderlei Parteien an. Ich werde einfach alle Möglichkeiten ausprobieren und ausschöpfen, und irgendwann passe ich dann in ein Unternehmen, dem es gefällt, wie ich meine Unterlagen gestaltet habe.



Was die Gespräche betrifft, bleibe ich bei meiner bisherigen Strategie.
Ich informiere mich über den Job und den Arbeitgeber und notiere mir Fragen oder Anhaltspunkte, die mir wichtig erscheinen. Doch mir persönlich liegt es am besten, auf die Fragen zu meiner Person spontan zu antworten, damit fühle ich mich am wohlsten, weil ich vorher nicht aufgeregt alles in meinem Kopf herunter rattere. Zudem komme ich mir selbst dann am natürlichsten vor, und ich möchte ja nicht, dass ich hinterher ein völlig anderer Mensch bin und das Unternehmen bereut, jemanden eingestellt zu haben, der doch nicht zu ihm passt. 

Ich bin also wieder guter Hoffnung :-)

Wie geht es euch mit solchen Dingen?